Halb voll oder halb leer?

Sonntag 2. April 2017, Bahnhof in Bulle, 11 Uhr: trotz dem kalten Wetter warten Familie und Freunde auf mich. Leute die ich fast alle seit einem Jahr nicht mehr gesehen habe. Am 3. April 2016 haben wir zusammen die erste Etappe gemacht, von Fribourg nach Bern, und heute machen wir die letzte, von Bulle zurück nach Fribourg. Kapitel 1 ist fertig, 25’000 km unterwegs mit dem Rad. Es wäre viel zu erzählen, und zum Teil haben sie es auf diesem Blog schon lesen können, aber es ist noch nicht Zeit zum berichten; Kapitel 2 beginnt schon bald!

Aber wenn ich schon in der Schweiz bin genieße ich diese Zeit auch. Freunde, Kollegen, Familie; was für ein Stress, um zu versuchen so Viele wie möglich zu treffen! Trotzdem fühle ich mich zum ersten Mal seit lange ganz entspannt, da ich keine tägliche Route zu planen habe oder kein Platz zum zelten suchen muss. Gut essen, Zeit mit geliebten Leuten verbringen, warme Dusche und warme Wohnung genießen; Ich frag mir bald warum es überhaupt weiter gehen soll…

Die Antwort ist eigentlich sehr einfach: ich bin noch nicht satt. Europa ist mir noch halb unbekannt, meine Motivation ist noch nicht halb vergangen und mein Bankkonto ist erst halb leer. 🙂 Jetzt aufhören macht kein Sinn; hier bleiben und immer nach Ferne träumen wenn ich aus dem Fenster schaue? Nein, ich mache weiter, bis ich genug vom Ausland habe und nur noch von zu Hause träume. Ich komme erst dann zurück wenn ich weiss, das ich 5 oder 10 Jahre nicht mehr weg gehen werde. Komplett unterwegs, oder komplett zu Hause.

Kapitel 2 hat am 21. April in Les Reussilles angefangen. Wie und wo es genau durch geht kann ich nur schwierig sagen, aber das Ziel ist immer das selbe: irgendwann nach Hause kommen. Ich freue mich schon ein Teil dieser Wanderung auf dem Blog mit euch zu teilen, und wünsche allen ein schönes Jahr! 🙂